Sprungmarken
Suche einblenden
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Kopfgrafik
Sprache auswählen
english
français
nederlands

Unterhaltsvorschuss und -einzug 

Gebühren

Die Beratung und die Antragsstellung ist kostenlos.

Rechtsgrundlagen

Unterhaltsvorschussgesetz und dazu ergangene Richtlinien

Hinweise

Unterhaltsvorschuss gibt es ab sofort auch für Jugendliche

Alleinerziehende Väter oder Mütter können jetzt auch für Kinder bis zum 18. Lebensjahr einen Antrag auf Unterhaltsvorschuss stellen. Möglich macht das eine am 17. August veröffentlichte Änderung des Unterhaltsvorschussgesetzes, die rückwirkend zum 1. Juli 2017 in Kraft tritt. Der Unterhaltsvorschuss wird gewährt, wenn der unterhaltspflichtige Vater oder die unterhaltspflichtige Mutter nicht oder zu wenig Geld für das Kind zahlt. Bisher haben Alleinerziehende maximal sechs Jahre einen Unterhaltsvorschuss für Kinder bis zum zwölften Lebensjahr erhalten. Seit dem 1. Juli besteht die Möglichkeit, dass der Unterhaltsvorschuss bis zur Volljährigkeit des Kindes gezahlt wird. Vorausgesetzt, dass die Jugendlichen keine Leistungen nach dem SGB II beziehen oder durch den Bezug der Unterhaltsvorschussleistungen aus dem SGB II-Bezug herausfallen oder der betreuende bzw. alleinerziehende Elternteil ein Einkommen von mindestens 600 Euro brutto monatlich verdient. Die Höhe der Unterhaltsvorschussleistungen beträgt für Kinder bis zum fünften Lebensjahr monatlich maximal 150 Euro, im Alter von 6 bis 11 Jahren monatlich maximal 201 Euro und im Alter von 12 bis 17 Jahren monatlich maximal 268 Euro.

Anträge auf Unterhaltsvorschussleistungen stehen als pdf-Datei zum Download zur Verfügung.

Suche
Suche