Sprungmarken
Suche einblenden
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Kopfgrafik
Sprache auswählen
english
français
nederlands

Klimaschutz - Aktuelles

Ausgezeichneter Klimaschutz: Greven erhält erneut European Energy Award (eea®) Go

Die Stadt Greven nahm am Mittwoch 07. Dezember 2016 zum zweiten Mal die Auszeichnung mit dem europäischen Klimaschutzpreis European Energy Award Gold® von NRW Umweltminister Johannes Remmel entgegen.

Bei der diesjährigen EEA Auszeichnungsveranstaltung auf Schloß Loburg in Ostbevern wurden insgesamt 33 Kommunen aus Nordrhein-Westfalen für ihre vorbildliche Klimaschutzarbeit geehrt. Neben Greven wurden weitere 7 Kommunen mit dem EEA Gold ausgezeichnet.

Der European Energy Award-Prozess bewertet die kommunale Klimaschutzarbeit in den Bereichen Stadtentwicklung, kommunale Gebäude, Ver- und Entsorgung, Mobilität, Organisation und Öffentlichkeitsarbeit. Wenn durch die erfolgreiche Umsetzung von Maßnahmen und Projekten vorgegebene Kennzahlen oder Standards erreicht sind, werden die Auszeichnungen European Energy Award® Silber bzw. European Energy Award Gold® verliehen. Die Stadt Greven wurde im Jahr 2010 offiziell als Europäische Klimaschutzkommune mit dem European Energy Award in Silber und 2013 in Gold ausgezeichnet.

Ein wichtiges Ziel des European Energy Award® ist die Unterstützung der Energiewende und die kontinuierliche Verbesserung der Energieeffizienz auf lokaler Ebene. Schließlich lautet das 2010 beschlossene Klimaschutzziel für Greven: 20 % CO2-Reduktion bis 2030. Für das Grevener Energieteam aus Mitarbeitern der Stadtverwaltung, der Technischen Betriebe und der Stadtwerke war daher klar, auch nach der Zertifizierung mit dem Energy Award Gold den EEA-Prozess fortzusetzen.

„Ich bin sehr stolz, dass wir den hohen Standard der kommunalen Energiearbeit in den letzten drei Jahren aufrechterhalten und sogar noch steigern konnten“, zeigte sich Bürgermeister Peter Vennemeyer nach der Veranstaltung höchst zufrieden. „Die Stadt Greven hat ihre Klimaschutzarbeit durch den EEA-Prozess in qualitativer und quantitativer Hinsicht deutlich verbessert. Wir haben erreicht, den Klimaschutz in die kommunale Arbeit zu integrieren und wir werden auch weiterhin die Potenziale für mehr Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien nutzen, um zum Gelingen der Energiewende beizutragen“.

Ein Schwerpunkt der Energiearbeit ist die kontinuierliche Steigerung der Energieeffizienz in kommunalen Gebäuden und Anlagen. In Schulen, Kitas und Verwaltungsgebäuden wurden z.B. alte Heizungen ersetzt, Dächer und Wände gedämmt, neue Fenster eingesetzt und die Beleuchtung auf energiesparende LEDs umgestellt. Allein der Stromverbrauch der Kläranlage konnte so innerhalb von acht Jahren halbiert werden.

Hier wird ganz deutlich, dass der EEA-Prozess in Greven zu messbaren Ergebnissen und zur Kostensenkung beigetragen hat, freut sich Angela Makowka, EEA-Projektleiterin. Auch das als EEA-Maßnahme initiierte Integrierte Klimaschutzkonzept für Greven und die Einrichtung einer Stelle für das Klimaschutzmanagement hat dazu beigetragen, den Klimaschutz in Greven als Teil der kommunalen Arbeit zu etablieren.

Auszeichnung und eea-Plus-Teilnahme

Gemeinsam mit den Kommunen Bocholt, Bottrop, Hürth, Ibbenbüren, Neuss und Rietberg wurde die Stadt Greven am 4. Juli 2016 im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen für ihr Engagement im lokalen Klimaschutz ausgezeichnet.

Mit der Teilnahme am Modellversuch eea-plus möchte die Stadt Greven den eea-Prozess mit wissenschaftlicher Unterstützung und im engen Austausch mit anderen Klimaschutzkommunen weiter verbessern.

European Energy Award für die Stadtregion Münster

Als erste Region in Deutschland ist die Stadtregion Münster, zu der auch Greven gehört, für ihre Klimaschutzaktivitäten mit dem regionalen Label des European Energy Award (eea) ausgezeichnet worden. Zur Überreichung der Urkunden am Freitag, 19. Juni 2015 begrüßte Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe seine Bürgermeisterkollegen aus der Stadtregion im Rathaus am Prinzipalmarkt. "Wir verankern den Klimaschutz in der Region auch mit Blick auf nachfolgende Generationen und im Sinne einer nachhaltigen Zukunftsgestaltung in unserer Verwaltungsarbeit und in der Stadtentwicklung", sagte Lewe. Überreicht wurden die Urkunden von Leonard Meyer von der eea-Bundesgeschäftsstelle.

Als gemeinsames Ziel streben die zwölf Kommunen bis 2050 die CO2-neutrale Region an. Damit dies gelingt, soll der Energieverbrauch in der Region deutlich sinken und der Einsatz effizienter Technologien vorangetrieben werden. Gleichzeitig sollen die erneuerbaren Energien weiter ausgebaut werden. Um drei Projekte wollen sich die Kommunen in den nächsten Jahren besonders intensiv kümmern: klimaschonende Mindeststandards bei der Bauleitplanung, energieeffiziente Altbausanierungen und gemeinsame Initiativen zur Förderung des stadtregionalen Radverkehrs.

Die Stadt Greven wurde bereits vor zwei Jahren mit dem European Energy Award in Gold ausgezeichnet. „Wir freuen uns sehr, dass die Stadt Greven mit ihrer erfolgreichen Teilnahme am eea-Prozess auch überregional zu einer Verbesserung der Klimaschutzaktivitäten beigetragen hat“, betont Bürgermeister Peter Vennemeyer.

Die Geschäftsstelle des European Energy Award in Berlin hat das neue Label "Energie- und Klimaschutzregion" für Regionen entwickelt, die sich durch besondere Klimaschutzaktivitäten auszeichnen. Die Stadtregion Münster darf den frisch erworbenen Titel erst einmal für drei Jahre tragen, dann muss sie sich einer erneuten Überprüfung stellen. Auch eine Steigerung ist noch möglich: die Auszeichnung als "Vorbildliche Energie- und Klimaschutzregion".   

In der Stadtregion Münster arbeiten folgende Städte und Gemeinden zusammen: Altenberge, Ascheberg, Drensteinfurt, Everswinkel, Greven, Havixbeck, Münster, Nottuln, Ostbevern, Senden, Sendenhorst und Telgte.

Suche
Suche