Sprungmarken
Suche einblenden
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Kopfgrafik
Sprache auswählen
english
français
nederlands

eea-Maßnahmen 2012

Stromtankstellen für Elektrofahrräder

Die Stadtwerke errichteten insgesamt 4 Stromtankstellen für Elektrofahrräder und Elektroroller in Greven, sog. „Solarsteckdosen“ zum Auftanken mit Ökostrom. Es wurden auch zwei Elektrorollern zum Verleih an Mitarbeiter und Kunden sowie zwei Elektrofahrräder angeschafft.

Energieeffizienz Betriebsgebäude Kläranlage

Um auch die Energieeffizienz des Betriebsgebäudes im Rahmen der anstehenden Sanierung zu optimieren, wurde zunächst ein Gutachten über den energetischen Zustand erarbeitet. Dabei wurden u.a. die Wärmedämmung, die Fenster, die Heizungsanlage und die Warmwasseraufbereitung beurteilt. Anschließend wurden vom Gutachter geeignete Sanierungsmaßnahmen empfohlen.

Regionale Strommarke "Unser Landstrom"

Die Stadtwerke Greven haben sich intensiv an der Entwicklung einer regionalen Energiemarke im Rahmen des Kreisprojektes „Energieautark 2050“ beteiligt. Ziel ist die Vermarktung des im Kreis produzierten Ökostroms über die ortsansässigen Stadtwerke. Seit Mai 2012 bieten die vier Stadtwerke Greven, Rheine, Steinfurt und Ochtrup ein gemeinsames Stromprodukt „Unser Landstrom“ an. Der Strom wird zu 100% regional erzeugt und vermarktet.

Klimaschutzkindergarten Il Nido in der Klimaschutzsiedlung Wöste

Um auch den Kindergarten in die Klimaschutzsiedlung einbinden zu können, ist die Stadt Greven bei der Ausschreibung neue Wege gegangen. In einer interdisziplinären Arbeitsgruppe wurden sowohl die pädagogischen, als auch die baulichen und die besonderen energetischen Anforderungen an die Klimaschutzsiedlung festgelegt. Die eingereichten Entwürfe wurden entsprechend den Vorgaben bewertet. Im Ergebnis ist in Greven ein „echter Hingucker“ entstanden: Ein rundes „3-Liter-Haus“ mit eigener Stromversorgung durch Kraftwärmekopplung und Photovoltaik, dass auch der Idee des pädagogischen Konzepts entspricht.

Beschluss zur Ausweisung von Bürgerwindparks

Die Stadt Greven hat sich entschieden, in Greven den Ausbau von Windenergieanlagen zu fördern. Im Hinblick auf die regionale Wertschöpfung sollen aber ausschließlich Bürgerenergieanlagen realisiert werden. Das bedeutet, dass die Investitionen aus Greven und der Region kommen und somit auch die Rendite aus der Stromproduktion. Dazu hat sich auch der Rat der Stadt Greven deutlich positioniert.

Um in Greven die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung weiterer zu schaffen, muss zunächst der Flächennutzungsplan der Stadt Greven geändert werden. Bisher gibt es einen ausgewiesenen Windpark in Greven, den Windpark am Vosskotten. Zukünftig sollen zwei weitere Bereiche für Windenergieanlagen entwickelt werden. Zur Einleitung des erforderlichen Bauleitplanverfahrens wurde 2012 ein Aufstellungsbeschluss zur Änderung des Flächennutzungsplanes gefasst.

Die Entwicklung eines Bürgerwindparks in Bockholt wird von den Grundstückseigentümern vorangetrieben und von den Stadtwerken Greven unterstützt. Das Modell "Bürgerwindpark" sieht eine bevorzugte Finanzierung durch Grevener Bürger, Geschäftsleute und Landwirte vor. Das Projekt bietet Grevener Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich finanziell an einem lokalen Klimaschutzprojekt zu beteiligen und davon wirtschaftlich zu profitieren.


Suche
Suche