Sprungmarken
Suche einblenden
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Kopfgrafik
Sprache auswählen
english
français
nederlands

Abwasserklärung mit vier Reinigungsstufen

Die Kläranlage in Greven-Reckenfeld
1., 2. und 3. Reinigungsstufe der Kläranlage in Greven-Reckenfeld.
Die "klassische" dreistufige Kläranlage zwischen Greven und dem Ortsteil Reckenfeld wird seit Mitte 2020 durch eine hochmoderne 4. Reinigungsstufe mit Pulveraktivkohle-Adsorption ergänzt. Mit Hilfe dieser 4. Reinigungsstufe lassen sich auch Mikroplastik und Mikroschadstoffe aus dem Grevener Abwasser filtern.

Innovativ und wirksam: Die 4. Reinigungsstufe

Den Vorplanungen für die 4. Reinigungsstufe war eine Machbarkeitsstudie des Ingenieurbüros Rummler und Hartmann zur Mikroschadstoffbeseitigung vorausgegangen. Geplant wurde auf Basis dieser Studie die Vorzugsvariante einer Pulveraktivkohle(PAK)-Adsorptionsstufe ohne Sedimentationsbecken. 

Bis dahin waren solche Anlagen ausschließlich mit Sedimentationsbecken gebaut worden, in denen sich die mit den Mikroschadstoffen "beladenen" Aktivkohlepartikel am Grund absetzen. Der Verzicht auf so ein Absetzbecken bedeutete ganz praktisch, dass Platz und Baukosten eingespart werden konnten -  natürlich muss die Anlage trotzdem genau so effizient klären wie "herkömmliche" 4. Reinigungsstufen. Der nachträgliche Einbau eines Absetzbeckens wäre im Bedarfsfall weiterhin möglich.

Die innovative Konzeption der 4. Reinigungsstufe der Grevener Kläranlage war Anlass für das NRW-Umweltministerium, den Bau und eine wissenschaftliche Begleitung mit 80 % zu fördern. Mit dem Projekt soll der Stand des Wissens fortgeschrieben und aus den Forschungsergebnissen und praktischen Erfahrungen im Betrieb sollen Empfehlungen für zukünftige Anlagen abgeleitet werden.

Im Rahmen einer mehrjährigen wissenschaftlichen Begleitung durch die Fachhochschule Münster wird nun am Beispiel der Grevener Anlage erforscht, wie weit Mikroschadstoffe, Mikroplastik- und Farbstoffe im Abwasser eliminiert werden und ob auch eine weitergehende Reduktion der allgemeinen physikalisch-chemischen Parameter (ACP) erreicht werden kann. Der Abschluss des Forschungsprojektes ist im 3./4. Quartal 2021 geplant. 

Fließschema der Anlage

Suche
Suche