Sprungmarken
Suche einblenden
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Kopfgrafik
Sprache auswählen
english
français
nederlands

Anschlussleitungen - Änderung der Grundstückentwässerung

Jeder Grundstückseigentümer eines im Gebiet der Stadt Greven liegenden Grundstücks hat das Recht - und gleichzeitig die Pflicht -, sein Grundstück an die öffentliche Abwasseranlage anzuschließen, wenn dort Abwasser anfällt (Anschlusszwang). Dies gilt nur dort, wo bereits eine betriebsfertige und aufnahmefähige öffentliche Abwasserleitung in unmittelbarer Grundstücksnähe vorhanden ist.

Grundsätzlich ist das gesamte auf dem Grundstück anfallende Abwasser (Schmutz- und Regenwasser) in die öffentliche Kanalisation einzuleiten (Benutzungszwang).

Diese Verpflichtung gilt auch für das Regenwasser. In einigen Bereichen der Stadt Greven ist eine Versickerung des Niederschlagswassers erforderlich. (Weitere Informationen zur Versickerung von Niederschlagswasser s.u.)

Die Herstellung oder Änderung der Grundstücksentwässerung (Grundstücksanschlussleitung und/oder Hausanschlussleitung) bedarf der Zustimmung der Technischen Betriebe Greven. Diese ist rechtzeitig zu beantragen. Der Antrag ist mit den Unterlagen zum Bauantrags- bzw. Freistellungsverfahren einzureichen. Herstellungen oder Änderungen des Anschlusses außerhalb eines Bauantrages- bzw. Freistellungsverfahrens sind 4 Wochen vor Durchführung der Anschlussarbeiten zu beantragen.

Die Herstellung der Grundstücksanschlussleitung darf nur durch die Stadt Greven bzw. ein von Ihr beauftragtes Unternehmen erfolgen.

Das Formular "Enwässerungsantrag" finden Sie unten auf dieser Seite zum Download.

Suche
Suche