[27.06.2022]
[Stadt Greven] Stadtplanung / Stadtentwicklung

Räumliche Stadtentwicklung: Online-Bürgerbeteiligung

Noch bis zum 15. Juli können sich alle Grevenerinnen und Grevener online am zukünftigen Konzept für die räumliche Stadtentwicklung beteiligen.
Mehr als 100 Bürgerinnen und Bürger hatten im Mai die Gelegenheit genutzt, sich "in Präsenz" an den intensiven Diskussionen in den vier Ortsteilwerkstätten zum räumlichen Stadtentwicklungskonzept (kurz rSTEK) zu beteiligen. Online besteht diese Möglichkeit auch weiterhin unter https://greven.heimatidee.de oder direkt über die Startseite der städtischen Homepage. "Wie soll sich die Gesamtstadt bis zum Jahr 2035 räumlich entwickeln?", "Welche Rollen übernehmen die Ortsteile in diesem Zusammenhang?", "Wo gibt es Entwicklungspotenziale in den Ortsteilen für Wohnen und Gewerbe?" und "Wo liegen Möglichkeiten und Grenzen der Innenstadtverdichtung?", das sind Kernfragen, um die es beim rSTEK für Greven geht. Kontrovers diskutiert wurde in den Ortsteilwerkstätten z.B. darüber, ob Greven überhaupt weiter wachsen soll, ob im Bereich Kroner Heide Wohnbau- oder Gewerbeflächen entwickelt, ob und wie die Verdichtung vorhandener Flächen in der Stadt vorangetrieben und welche neuen Wohnformen für die Generation 60+ angeboten werden sollten. Die Protokolle aller Ortsteilwerkstätten sind auf der Projekthomepage für das rSTEK zu finden (Link s.o.). Noch bis zum 15. Juli können dort alle Interessierten eigene Meinungen und Bewertungen zur zukünftigen räumlichen Entwicklung Grevens abgeben.

Herausgeber
Stadt Greven
Büro des Bürgermeisters - Pressestelle
Rathausstraße 6
48268 Greven

Tel.: 02571 920-123
pressestelle@stadt-greven.de
https://www.greven.net

Das Logo zum rSTEK für Greven.
Zoom-AnsichtBild-Download