Sprungmarken
Suche einblenden
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Kopfgrafik
Sprache auswählen
english
français
nederlands

Greven Klassik - 50 Jahre Tradition der Aulakonzerte

Greven Klassik - Titel des Flyers
Wir feiern Jubiläum. 1968 präsentierten Klaus Spruch
und Stadtdirektor Dr. Bernhard Schneider die erste Aula-
Konzert-Saison in Greven.
Damit haben wir nun goldene 50 Jahre erreicht und feiern
das mit einem besonders festlichen Auftakt-Konzert.
Mit Chor und Solisten und Orchester, mit Beethovens
Neunter und dem Ersten Tag aus Haydns Oratorium Die
Schöpfung.
Aber auch die anderen Konzerte werden hochkarätig
funkeln, die Mischung macht’s und so hoffen wir, dass
wieder für jeden Geschmack mindestens ein Lieblingskonzert
dabei ist.

Sonntag, 30. September 2018 | 18:00 Uhr | Ballenlager

Haydn 1. Schöpfungstag
Beethoven 9. Sinfonie
Einklang Philharmonie Münster, Leitung: Joachim Harder

Sopran: Sophie-Magdalena Reuter
Alt: Tina Drole
Tenor: Michael Mogl
Bass: Zak Njoroge Kariithi

Kammerchor attacca Münster, Leitung: Daniel Lembeck
Kammerchor St. Lamberti Münster, Leitung: Alexander Töpper

Zur Jubiläums-Saison der Greven Klassik-Konzertreihe gibt es einen besonders festlichen Auftakt: die EinKlang-Philharmonie für Alle führt die 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven im Ballenlager auf.

Als erster Komponist hat Beethoven die menschliche Stimme in die Gattung der Sinfonie eingeführt, um in seinem Kampf für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit mit Schillers Worten eine Botschaft an die Welt zu richten.

Vier junge, internationale SolistInnen und die beiden Kammerchöre attacca und St. Lamberti aus Münster transportieren mit ihren eindringlichen Stimmen diesen Aufruf, die Schöpfung zu bewahren. Er ist an Aktualität kaum zu übertreffen. Die "Ode an die Freude" ist ja nicht ohne Grund seit 1972 auch Hymne Europas.

Die Erschaffung der Welt aus dem Chaos schildert Joseph Haydn am Anfang seiner "Schöpfung" in musikalischer Bildhaftigkeit. Diesem Ausschnitt aus dem großen Oratorium folgen drei Chorwerke a capella, die diese Thematik mit elektrisierenden Klängen aus unserer Zeit ergänzen.

Etwa 100 Musizierende werden mit den jubelnden Klängen das Ballenlager erbeben lassen. Empfohlen sei zur Einstimmung auch die bei EinKlang traditionelle Konzerteinführung um 17:15 Uhr. Dirigent Joachim Harder unterhält sich hier mit den Protagonisten über die Werke des Abends.

Karten sind zum Preis von 22,17 € bei der Buchhandlung Cramer und Löw, bei Greven Marketing und im Internet unter www.localticketing.de/grevenklassik zu erhalten. Ein Abonnement für alle fünf Konzerte der Reihe ist auch noch zu haben, kostet 105,85 Euro. Für Schüler/Studenten/Bufdis und Bezieher von Transferleistungen gibt es Ermäßigungen.

Sonntag, 4. November 2018 | 20:00 Uhr | Ballenlager

Kammermusik von Brahms, Beethoven, Fazil Say

Prof. Koh Gabriel Kameda, Elisabeth Fürniss, Thorsten Schmid-Kapfenburg

 

Koh Gabriel Kameda begann im Alter von fünf Jahren Geige zu spielen, studierte in Karlsruhe und New York bei Pinchas Zukerman, war im Jahr 1997 der erste Sieger des Internationalen Violin-Wettbewerbs Henryk Szeryng. Yehudi Menuhin war von seinen Leistungen "sehr beeindruckt" und James Galway nannte ihn "einen der bemerkenswertesten Spieler seiner Generation". Er war Hauptdarsteller im japan. Fernsehen und spielte fünf Mal in Folge in der Santory Hall in Tokyo vor ausverkauftem Haus.

Elisabeth Fürniss wurde in Düsseldorf geboren als Tochter amerikanisch-jüdischer Eltern. Ihre Mutter war Opernsängerin und ihr Vater Dirigent und Pianist. Daher  kam sie früh in Kontakt mit Musikern von Weltrang, wie Gregor Piatigorski, Jerome Lowenthal und Zvi Zeitlin. Sie studierte in Los Angeles bei dem Casals-Schüler Gabor Rejto und schloss ihr Studium mit der Auszeichnung "Summa cum Laude" ab. Sie spielte im Royal Philharmonic Orchestra London und lebt seit 1990 in Münster.

Thorsten Schmid-Kapfenburg wuchs in Hamburg auf, studierte dort Dirigieren und Komposition bei Detlev Glanert. Er war Kapellmeister und Solorepetitor in Kiel, anschließend Assistent von Christian Thielemann in Berlin und ist seit 2004 als 2. Kapellmeister am Theater Münster. Er komponierte die Kammeroper "Hadaly", die Phantasie für Trompete und Orgel h e a e es (nach Th. Manns Dr. Faustus), ein Streichquartett und die Konzertsuite "West-östlicher Diwan" für Oud, Streichorchester und Pauken.

Sonntag, 18. November 2018 | 17:00 Uhr | St. Martinus Kirche

Dvořák – Requiem b-Moll

Canticum Novum, Kammerchor Herz-Jesu-Kirche und Nordwestdeutsche Philharmonie, Leitung: Michael Schmutte

Michael Schmutte studierte Kirchenmusik in Graz, Bremen und Wien, Chorleitungs-Studien folgten bei Eric Ericson, Frieder Bernius, Johannes Prinz, Gerd Frischmuth und Vladimir Tschernenko.

Der Kammerchor canticum novum hat die geistliche A-cappella-Chormusik von der Renaissance bis zur Gegenwart zum Schwerpunkt. Bisherige Programmhöhepunkte waren Thomas Tallis’ 40-stimmige Motette Spem in alium, Bachs Sechs Motetten, die deutsche Erstaufführung des Magnificat von Urmas Sisask sowie die Uraufführung der canticum novum gewidmeten Drei Chöre von Joachim Lepping.

Etliche Male war Michael Schmutte mit seinen Chören in Greven, zuletzt 2016 mit der H-moll-Messe Bachs. Der Kammerchor an der Herz-Jesu-Kirche und canticum Novum finden sich zum nunmehr dritten Mal unter ihrem Leiter und Gründer Michael Schmutte zu einem gemeinsamen Projekt zusammen. Nach dem Requiem von Giuseppe Verdi (2012) und dem Deutschen Requiem von Johannes Brahms (2014) steht erneut eine Totenmesse auf dem Programm: das Requiem in b-Moll von Antonín Dvořák.

Das Requiem in b-Moll ist eins der bedeutenden Chorwerke Antonín Dvořáks; es entstand als Auftragskomposition 1890 und wurde im folgenden Jahr unter Leitung des Komponisten in Birmingham uraufgeführt.

Sonntag, 13. Januar 2019 | 20:00 Uhr | Ballenlager

Neujahrskonzert

Französische Kammerphilharmonie, Leitung: Philip van Buren

"Vom Eiffelturm zum Moulin Rouge"
Französische Kammerphilharmonie

Dirigent: Philip van Buren
Sopran: Isabelle Razawi
Bariton: Tobias Scharfenberger

Orchesterwerke und Gesangsstücke aus Oper und Operette
von Jacques Offenbach, Charles Gounod, Georges Bizet, Massenet und anderen, dazu natürlich Strauss-Walzer und Polkas.

Im März 2017 war die exquisite französische Kammerphilharmonie mit Wiener Klassik in Greven, 2019 kommt sie wieder in die Emsstadt. Launige Moderation und zwei Gesangssolisten lassen uns das neue Jahr wieder schwungvoll und mit Humor begrüßen.

Samstag (!), 23. März 2019 | 20:00 Uhr | Ballenlager

America!

Pindakaas Saxophon Quartett - Musik aus der Neuen Welt

Der noble und feine Ton ist ein Markenzeichen des Pindakaas Saxophon Quartetts. Seit 30 Jahren tritt das Klassikensemble europaweit auf, sei es in Kammer- und Kirchenmusikreihen, sei es bei renommierten Festivals. Beim Internationalen Meisterkurs „Kammermusik mit Saxophonen” wurden die Musiker mit dem „Kulturpreis” ausgezeichnet.

Musik aus der „Neuen Welt“ präsentiert das jüngste Kammermusikprogramm des Quartetts, das beim Bodenseefestival Premiere feierte: Amerikanische Klassiker wie Samuel Barbers „Adagio for strings“, Ausschnitte aus Antonin Dvoráks Symphonie „Aus der Neuen Welt“ oder Musik von Aaron Copland und Leonard Bernstein erklingen ebenso wie Chick Coreas „Children’s songs“. Eine faszinierende Neuentdeckung bietet die Suite für Saxophonquartett des Chicagoer Komponisten Leon Stein aus dem Jahr 1967! Die unterhaltsam moderierte Reise durch den amerikanischen Kontinent führt auch zu George Gershwins Jazzklassikern und aufregender Weltmusik aus dem Schmelztiegel New York!

(Das Vision String Quartet, das ursprünglich an diesem Tag auftreten sollte, kann den Termin nicht wahrnehmen, weil dessen Cellist nach einem Unfall zur Zeit nicht einsatzfähig ist. Das Konzert des Vision String Quartets fällt aber nicht aus, es wird nachgeholt. Die Abonnement-Karten und die Einzelkarten, die schon erworben wurden, bleiben gültig, entweder für Pindakaas oder für den Ersatztermin mit dem  Vision String Quartet.)

Vorverkauf und Preise

Preise:

  • 1. Kategorie (Reihe 1-11)
    Abonnement: 100 €
    Einzelpreis: 21 € (zzg. VVK-Gebühr)
    Abendkasse: 25 €
  • 2. Kategorie (ab Reihe 12)
    Abonnement: 45 €
    Einzelpreis: 11 € (zzgl. VVK-Gebühr)
    Abendkasse: 13 €

Schüler, Studenten, Bufdis, Transferleistungsempfänger zahlen gegen Vorlage eines Ausweises die Hälfte.

Verkauf der Einzelkarten (ab August):
Buchhandlung Cramer & Löw, Marktstraße 28, Tel. 02571 97129
und Greven Marketing, Alte Münsterstr. 23, Tel. 1300
oder online: www.localticketing.de (Link s.u.)

Neue Abonnements:
ab Ende Juni

Programmauswahl und Texte:
Dr. Stefan Erdmann | wittkopp-erdmannt-onlinede

Auskünfte bei:
Helma Freese | Tel. 0 25 71 / 38 23 | helma.freeseyahoode

Adresse Ballenlager: Friedrich-Ebert-Str. 3-5, Parkmöglichkeit auf dem Wilhelmsplatz, Kardinal-von-Galen-Straße


Suche
Suche
Foto: Französische Kammerphilharmonie
1 / 2