Sprungmarken
Suche einblenden
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Kopfgrafik
Sprache auswählen
english
français
nederlands

Greven Klassik - 48 Jahre Tradition der Aulakonzerte

Greven Klassik - Titel des Flyers
Inzwischen sind sie in Greven eine kulturelle Institution: die Aulakonzerte. Seit 1968 findet in jedem Winterhalbjahr ein Konzertprogramm mit national und international renommierten Künstlern statt; das Spektrum reicht von Barock bis zur Moderne.

Die Konzertsaison 2016/2017

1. Konzert - Sonntag, 30. Oktober 2016 | 20:00 Uhr

Son et Lumière
Licht- und Klangkunst in St. Martinus

Sebastian Bange (Orgel)
Choralschola der Benediktinerabtei Gerleve
Wolfgang Heuwinkel, Bergisch Gladbach

Ein ganz besonderes Erlebnis können wir 2016 anbieten: Die Verbindung von dreierlei – Musik, Licht, Architektur; meisterliche Orgel-Improvisation, die meditative Faszination gregorianischer Gesänge und eine brillante Lichtinstallation, die das größte und älteste Baukunstwerk Grevens, unsere romanisch-gotische Martinuskirche, mit neuen Augen erleben lässt.

"Kirchenmusik ist für mich ein Lebensgefühl, etwas Spirituelles, ein Geschenk, das ich empfangen und weitergeben darf. Sie schafft Beziehungen, (…) die nicht banal sind, sondern von einer höheren Ebene kommen"(Sebastian Bange)

Mönche und Ordensleute pflegen seit Jahrhunderten in Tages- und Nachtstunden die gesungene Liturgie. So auch in der Benediktinerabtei Gerleve, von der wir die schola cantorum zu Gast haben.

Grundlage der Lichtinstallationen des Künstlers Wolfgang Heuwinkel sind Fotografien von Lichtquellen: Lampen, Laternen, Reklametafeln, Reflexionen. Diese Aufnahmen sind verwischt, verzerrt, unscharf, ein reines Form- und Farbspiel. Aus ihnen legt der Künstler regelrechte Partituren an, die dann von der Musik begleitet, mit zwei Hochleistungs-Beamerm auf die Architektur geworfen werden.
Wir werden Matten auslegen, um auch ein entspanntes, nackenschonendes Genießen und Meditieren im Liegen zu ermöglichen. Wir freuen uns sehr auf dieses bisher einmalige Gesamt-Erlebnis.

2. Konzert - Sonntag, 20. November 2016 | 17:00 Uhr

canticum novum
Joh. Seb. Bach Hohe Messe h-Moll
Pfarrkirche St. Josef

Norddeutsches Barockorchester (Ulla Bundies) canticum novum
Leitung: Michael Schmutte
Ausführende:
Catalina Bertucci (Sopran)
Susanne Langner (Alt)
Stefan Sbonnik (Tenor)
Peter Kooij (Bass)

Beim Thema Johann Sebastian Bach fallen schnell Superlative: Größter Komponist der Musikgeschichte des Abendlandes, "Anfang und Ende aller Musik" (Reger), "das größte Kunstwerk, das die Welt je gesehen hat", so beschrieb Carl Friedrich Zelter 1811 die Messe in h-Moll. Von der Romantik bis zur Gegenwart trug dieses Werk zusammen mit der Matthäus-Passion den Ruhm Bachs in alle Welt. Die Romantik hat dieses "größte Kunstwerk aller Zeiten und Völker" (Hans Georg Nägeli, 1818) als menschheitsumfassende Aussage eines humanen Geistes verstanden, als "eines der eindrucksvollsten Zeugnisse, das die Geschichte kennt, für jenen überkonfessionellen und gesamteuropäischen Geist, der die Musik am Ausgang des Barockzeitalters durchdrungen hat" (Friedrich Blume 1965).

Nach den wundervollen Aufführungen der Bachschen Passionen sowie der Requien von Verdi und Brahms durch Canticum novum freuen wir uns sehr auf diesen Meilenstein in der Grevener Chronik der kirchenmusikalischen Ereignisse.

3. Konzert - Sonntag, 22. Januar 2017 | 20:00 Uhr

Signum Quartett
Haydn – Fokkens – Beethoven

Aula des Gymnasiums

Haydn: Streichquartett op. 20 Nr. 2 C-Dur
Robert Fokkens (*1975) Glimpses of a half-forgotten future
Beethoven: Streichquartett op. 59 Nr. 3 C-Dur "Rasumowsky"

Das Signum Quartett ist in Köln beheimatet und wurde 1994 gegründet. Es hat durch seine mitreißend lebendigen Interpretationen ein Zeichen in der internationalen Quartettszene gesetzt und sich mit seinen individuellen Programmkonzepten als eines der profiliertesten Ensembles seiner Generation etabliert. Ihr Album "No.3" erhielt 2014 den International Classic Music Award für die beste Kammermusik-Aufnahme. Die Rundfunkanstalten übertragen regelmäßig Konzerte des Ensembles.

Die Presse enthusiastisch: "Ein berauschender Cocktail",
"Ein raffiniertes Feuer, glühend, formvollendet", "Wie schön, wenn Interpreten diese Ideen mit so viel Verve und Intuition zum Leben erwecken."

Florian Donderer, Annette Walther, Xandi v. Dijk und Thomas Schmitz reisen meist quer durch Europa und über den Atlantik, Einladungen des Goethe-Instituts führen zu Tourneen in alle Kontinente, die vier sind auf den Podien der Konzertmetropolen zuhause: Philharmonie Köln und Essen, Konzerthaus Wien und Berlin, Concertgeboouw Amsterdam, Wigmore Hall London und die Proms, Princeton, NJ und New York aber auch im Yachtclub Monte Carlo und beim Internationalen Musikfestival der Kanaren. Wir freuen uns, dass ihr praller Terminplan zulässt, auch zu uns nach Greven zu kommen.

4. Konzert - Sonntag, 19. Februar 2017 | 20:00 Uhr

Ensemble 1819
Zweimal Klavierquintett
Aula des Gymnasiums

Johann Nepomuk Hummel: Klavierquintett es-Moll, op. 87
Franz Schubert: Klavierquintett A-Dur, op. post. 114

Dass Schuberts Forellenquintett vielen Klassikbegeisterten als Höhepunkt der Kammermusik gilt, kommt nicht von ungefähr. Sein heiterer, beschwingter, mal sanfter, dann frisch-belebender Charakter macht es einzigartig: Als atme man die Luft eines sonnigen Junitages. Im Forellenquintett erleben wir den erst 22-jährigen, frischen, lebendigen Schubert. Hummels Quintett op. 87 ging voraus, war auch populär und regte Schubert an.

Das Ensemble 1819 interpretiert diese Werke im klanglichen Gewand ihrer Entstehungszeit. Michael Schönheit – Hochschullehrer, Dirigent, Pianist, Gewandhaus- und Merserburger Domorganist – spielt einen Wiener Hammerflügel aus dem Jahr 1825. Die Streichinstrumente sind mit Darmsaiten bespannt, wie es damals üblich war. Der Geiger Christoph Heidemann ist Gründer und Leiter des Hannoveraner Barockorchesters L’Arco, das bereits im September 2013 zu einem bejubelten Aulakonzert in Greven zu Gast war. Caroline Kersten, Viola, ist Mitglied mehrerer Ensembles wie dem Dresdner Barockorchester und der Lautten Compagney Berlin. Seit 1984 ist Dorothee Palm die Solocellistin der Hannoverschen Hofkapelle und des Ensembles La Ricordanza. Sie wirkt auch bei Musica Alta Ripa und Cantus Köln mit. Ulla Hoffmann studierte Kontrabass in Leipzig und Viola da Gamba in Heidelberg. Sie lebt freischaffend in Dresden.

Zahlreiche Rundfunk- und CD-Aufnahmen belegen die Qualität der Orchester, in denen die fünf Mitglieder des Ensembles 1819 tätig sind.

5. Konzert - Sonntag, 19. März 2017 | 20:00 Uhr

Französische Kammerphilharmonie
Aula des Gymnasiums

Beethoven - Coriolan Ouvertüre
Mozart - Violinkonzert G-Dur
Saint Saens - Rondo capriccioso,
Beethoven - 1. Sinfonie

Die Französische Kammerphilharmonie wurde erst im Jahr 2014 von dem Dirigenten Philip van Buren gegründet. Van Buren, Dirigent, Pianist und Hornist, war und ist als Kapellmeister tätig in – um nur eine Auswahl zu nennen – Krefeld und Mönchengladbach, in Regensburg, im Aalto Theater Essen und dem Kölner Opernhaus.

Er war Gastdirigent im Kölner Gürzenich, bei den Hamburger Symphonikern, den Londoner Proms in der Royal Albert Hall, im Pariser Théâtre des Champs-Elysées, im Opernhaus Rom, den Philharmonien Berlin und Köln, in der Tonhalle Zürich und im Amsterdamer Concertgebouw. Seit 2014 ist er Chefdirigent und Künstlerischer Leiter der Französischen Kammerphilharmonie. Sein neues Orchester hat innerhalb kürzester Zeit bereits erstaunliche Erfolge gefeiert, mit Einladungen in die Kölner Philharmonie oder zu den Musikfestspielen Potsdam.

Die Veränderungen, die 1789 von Paris und Versailles ausgingen, hatten immensen Einfluss auf die Entwicklung der Musik. Das Orchester spürt in seinen Programmen den wechselseitigen Einflüssen französischer und europäischer Komponisten nach. Schwerpunkte des Repertoires sind die sinfonische und dramatische Musik des 18. Jahrhunderts bis heute.

Vorverkauf und Preise

Abonnements:

  • 1. Kategorie
    105,00 €
  • 2. Kategorie
    90,00 €
  • Empore 1. Reihe
    55,00 €
  • Empore 2. Reihe
    35,00 €

Einzelpreise:
22,00 € | 20,00 € | 13,00 € | 9,00 €
Schüler, Studenten, Bufdis, Transferleistungsempfänger
die Hälfte gegen Ausweis

Verkauf der Einzelkarten (immer 10 Tage vor den Konzerten):
Buchhandlung Cramer & Löw, Marktstraße 28, Tel. 0 25 71 / 9 71 29

Neue Abonnements:
Buchhandlung Cramer & Löw, Marktstraße 28, Tel. 0 25 71 / 9 71 29


Programmauswahl und Texte:
Dr. Stefan Erdmann | wittkopp-erdmannt-onlinede

Auskünfte bei:
Helma Freese | Tel. 0 25 71 / 38 23 | helma.freeseyahoode

Adresse der Aula: Lindenstraße 68, Parkplatz Naendorfstraße
Achtung: Kein barrierefreier Zugang, bitte nehmen Sie bei Bedarf
mit uns Kontakt auf.


Suche
Suche