Sprungmarken
Suche einblenden
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Kopfgrafik
Sprache auswählen
english
français
nederlands

Volkstrauertag 2018 - Gedenkstunde für den Frieden

Sonntag, 18. November 2018, 11.30 Uhr
Rathaus der Stadt Greven

"Wir gebieten Frieden, weil dies bitter nötig ist."

Ansprache: Petra Pau
Vizepräsidentin des Bundestages, Berlin

Die Grevener Gedenkstunde für den Frieden

Der Volkstrauertag ist der offizielle Gedenktag für die Opfer der beiden Weltkriege und des Nationalsozialismus.

Mit der Gedenkstunde für den Frieden am Volkstrauertag hat die Stadt Greven seit Jahren eine Form des Gedenkens gefunden, die eine inhaltliche Auseinandersetzung über einen besonderen thematischen Schwerpunkt sucht. In diesem Sinne widmet sie sich intensiv den vielen Gesichtern von Gewalt, Ungerechtigkeit und Krieg und zugleich dem Bemühen um eine gerechte, gewaltfreie Gesellschaft und neuen Ansätzen einer Friedenskultur.

"Wir gebieten Frieden, weil dies bitter nötig ist."

So ordnet die Hauptrednerin, Frau Petra Pau, die Geschichte des Volkstrauertages als sehr widersprüchlich ein: Er wurde nach dem ersten Weltkrieg zum Gedenken der gefallenen Soldaten gefordert und fand 1922 erstmals im deutschen Reichstag als Gedenkstunde statt. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Gedenkveranstaltung für ideologische Zwecke des NS-Regimes missbraucht. Die Umbenennung des Volkstrauertages in "Heldengedenktag" verdeutlicht dies. Heute gilt international wie national ein Friedensgebot. Der Volkstrauertag ist nicht nur ein Tag, an dem an die Toten von Krieg und Gewaltherrschaft erinnert wird. Er ist der Tag, an dem wir zum Frieden mahnen müssen. Denn unser Miteinander ist nach Überzeugung der Hauptrednerin extrem gefährdet: "Gesellschaften tendieren gen Rechts und die Nato fordert Höchstrüstung. Gefragt ist daher eine neue Friedensbewegung, nach außen und innen."

Die Rednerin: Petra Pau

Petra Pau wurde 1963 in Berlin geboren und absolvierte auch dort die Allgemeinbildende Polytechnische Oberschule. Ein erstes Studium beendete sie als Lehrerin für Deutsch und Kunsterziehung, ein zweites als Diplom-Gesellschaftswissenschaftlerin. In den 1980er Jahren arbeitete Petra Pau als Lehrerin und Pionierleiterin sowie als Mitarbeiterin des Zentralrates der FDJ für moderne Freizeitpädagogik. 1990 wurde sie für die PDS Bezirksverordnete in Berlin-Hellersdorf. 1995 errang sie ein Direktmandat für das Berliner Abgeordnetenhaus. 1998, 2002, 2005, 2009, 2013 und 2017 gewann sie jeweils ein Direktmandat für den Deutschen Bundestag. Dort wurde sie 2006, 2009, 2013 und 2017 auch zur Vizepräsidentin des Bundestages gewählt. Petra Pau (DIE LINKE) ist Innenpolitikerin. Ihre Pro-Themen sind Bürgerrechte und Demokratie; ihre Kontra-Themen sind Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus.

Gedenkstunde für den Frieden - Programm

J.S. Bach - Duett Nr. 3 (Allegro)
J.S. Bach - Duett Nr. 1 (Andante)

Begrüßung und Einführung
Peter Vennemeyer
Bürgermeister

J.S. Bach - Duett Nr. 9 (Largo)

Felix Mendelsohn Bartholdy - "Herbstlied"
G.F. Händel "Eternal source of light devine"

Ansprache
Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

Eugène Bozza - Dialogue für 2 Trompeten (Moderato, Andante, Vivace)

Musikalische Gestaltung: Jan Henning Drees und Simon Erpenbeck, Trompete
ehemalige Schüler der Musikschule Greven/Emsdetten/Saerbeck.

Kranzniederlegungen und Gedenken

Vor der Gedenkstunde für den Frieden im Rathaus lädt die Stadt Greven zu einer Schweigeminute für die beiden gehängten polnischen Zwangsarbeiter Franciszek Banaś und Wacław Ceglewski auf dem Markplatz um 11 Uhr ein, wo im letzten Jahr durch den Künstler Gunter Demnig zu deren Gedenken Stolpersteine verlegt wurden.

An die Gedenkstunde im Rathaus schließen sich die Kranzniederlegungen am Ehrenmal "Drei Jünglinge im Feuerofen" an der Lindenstraße (ca. 12.30 Uhr) und auf dem Friedhof Saerbecker Straße (ca. 13.15 Uhr) an.

Zu der Kranzniederlegung durch die Stadt Greven am Ehrenmal singt der MGV CONCORDIA. Im Anschluss wird auf dem Friedhof Saerbecker Straße ebenfalls durch die Stadt Greven ein Kranz an den Gräbern gefallener deutscher Soldaten niedergelegt. Anschließend findet die Kranzniederlegung der Stadt Greven an den Gräbern von Zwangsarbeiterinnen, Zwangsarbeitern und ihren Kindern statt.  Das Gedenken an die Zwangsarbeiter auf dem Friedhof Saerbecker Straße wird dieses Jahr durch Schülerinnen und Schüler des Geschichts-Leistungskurses des Gymnasiums Augustinianum gestaltet.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Schweigeminute auf dem Marktplatz sowie an der Gedenkstunde für den Frieden im Rathaus und den anschließenden Kranzniederlegungen teilzunehmen.

Suche
Suche