Sprungmarken
Suche einblenden
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Kopfgrafik
Sprache auswählen
english
français
nederlands

Ehrung für engagierte Bürgerinnen und Bürger 2010

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2010

Folgende Bürgerinnen und Bürger wurden am 24. November 2010 für ihr Engagement geehrt:

Mechtild Alfing: Engagementbereich Soziales

Vorschlag: Freiwilligenagentur PlusPunkt Greven e.V.

Mechtild Alfing engagiert sich als Lesepatin in der Johannesschule und in der Stadtbibliothek. Hier liegt ihr besonders die Vermittlung von englischen Texten an Grundschüler/innen am Herzen. Sie war außerdem im Projekt "KoMM" (Kontakt von Mensch zu Mensch) in Trägerschaft der Freiwilligenagentur PlusPunkt Greven e.V. aktiv. In diesem Projekt begleiten die Aktiven ältere Menschen, die in ihren eigenen Wohnungen leben und in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Tätigkeiten in diesem Projekt umfassen z.B. zuhören und miteinander reden, vorlesen, spazieren gehen u.s.w. Sie absolvierte dafür eine vorbereitende Qualifizierung. Außerdem leitete sie eine Malgruppe in einem Seniorenheim. Ein zweiter Engagementschwerpunkt von Frau Alfing liegt beim Arbeitskreis Sachsenhof des Heimatvereins Greven.

Durch ihre lebendige und humorvolle Art versteht es Mechtild Alfing, die Menschen, bei denen sie sich engagiert, zu erfreuen.

Erika Altenschulte: Engagementbereich Soziales

Vorschlag: Beirat für Menschen mit Behinderung

Erika Altenschulte ist seit vielen Jahren in verschiedenen sozialen Einrichtungen aktiv. Sie ist Mitglied im Beirat für Menschen mit Behinderungen und hat immer ein offenes Ohr für  Menschen mit Behinderungen. Für die Lebenshilfe richtet sie regelmäßig für Menschen mit Behinderungen liebevoll gemütliche Kaffeetafeln in der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt aus und bewirtet die Mitarbeiter/innen bei Besprechungen. In dieser Begegnungsstätte bietet sie auch an mehreren Tagen in der Woche Seniorentreffpunkte an und schafft so Möglichkeiten für soziale Kontakte und eine bereichernde Freizeitgestaltung. Erika Altenschulte ist außerdem seit Jahren im Seniorenbeirat der Stadt Greven aktiv.

Bei allen ihren Aktivitäten ist sie mit Herzblut bei der Sache. Wenn die von ihr betreuten Menschen sich bei ihr wohl fühlen und sie sie umsorgen und verwöhnen kann, ist das ihr größter Dank.

Hedwig Berkenheide: Engagementbereich Soziales

Vorschlag: Caritasverband Emsdetten-Greven e.V.

Hedwig Berkenheide engagiert sich seit vielen Jahren in verschiedensten Bereichen caritativer Arbeit im Zusammenhang mit dem Caritasverband Emsdetten-Greven. Ihr liegen ganz besonders behinderte, kranke und sterbende Menschen am Herzen. Aus dieser Arbeit entstand auch die Idee eines gemeinsamen Sommerfestes für Menschen mit Behinderungen. Hedwig Berkenheide lädt nun schon seit 26 Jahren einmal jährlich zu einem gemeinsamen Sommerfest auf ihren Bauernhof ein.

Hedwig Berkenheide gehörte 2007 zu den Gründungsmitgliedern des ambulanten Hospizdienstes Emmaus in Trägerschaft des Caritasverbandes. Der Hospizdienst begleitet Menschen in der letzten Lebensphase und auch deren Angehörige. Sie hat schon viele Menschen auf ihrem letzten Lebensweg begleitet.
Sie zeigt ein stets waches Interesse für alle Sorgen und Nöte der Menschen, die ihr in ihrem Alltag begegnen.

Elisa Bober: Engagementbereich Jugendarbeit

Vorschlag: Eileen Geerdemann

Elisa Bober ist mit 17 Jahren die jüngste der diesjährigen geehrten Personen. Schon in diesem jungen Alter engagiert sie sich mit großem Einsatz in der Messdienerarbeit in der Pfarrgemeinde St. Lukas. Gemeinsam mit anderen Gruppenleiter/innen bereitet sie Gruppenstunden für die Messdiener/innen vor, arbeitet im Messdiener-Vorstand mit und übernimmt die pädagogische Leitung des alljährlichen zweiwöchigen Ferienlagers für Kinder. Dafür ist jeweils eine etwa halbjährige Vorbereitung erforderlich. Die Übernahme dieser Aufgaben ist mit einer großen Verantwortung verbunden. Sie beteiligt sich auch an der jährlich stattfindenden Sternsingeraktion von Kindern für Kinder in Not. Hier betreut sie eine Kindergruppe, mit der sie rund um den Dreikönigstag den Segen Gottes von Haus zu Haus bringt und um Spenden bittet.

Elisa Bober ist bei ihrem Engagement mit viel Freude und Motivation dabei und überträgt das auch auf die von ihr betreuten Kinder.

Werner David: Engagementbereich Soziales

Vorschlag: Alten- und Pflegeheim St. Gertrudenstift

Werner David ist sehr engagiert bei verschiedenen Tätigkeiten im Alten- und Pflegeheim St. Gertrudenstift. Er wurde schon zum zweiten Mal in das Heimfürsprechergremium gewählt und ist dessen Sprecher. Das Heimfürsprechergremium ist das Bindeglied zwischen Bewohner/innen und deren Angehörigen sowie den Mitarbeiter/innen der Einrichtung. Er bringt sich mit großem Engagement ein bei der Vorbereitung und Durchführung von Festen wie z.B. Karneval, Sommerfest u.s.w.. Für Angehörige und Bewohner/innen führt er Sprechstunden durch, in denen sie mit ihm ihre Anliegen besprechen können. Außerdem unterstützt er die Heimleitung bei der Öffentlichkeitsarbeit des St. Gertrudenstiftes.

Werner David ist sehr engagiert und immer ansprechbar für die Sorgen und Nöte der Bewohner/innen und ihre Angehörigen.

Margarete und Joachim Ebel: Engagementbereich Kindergarten und Schule

Vorschlag: Justin-Kleinwächter-Realschule

An der Justin-Kleinwächter-Realschule wird seit dem Jahr 2002 jedes Jahr der "Zirkus der Kulturen" durchgeführt. Schüler/innen der 5. und 6. Klasse nehmen im Rahmen einer Klassenfahrt an "Zirkuslagern" teil (Sommer- und Winterlager mit jeweils etwa 100 Teilnehmer/innen). Die Schüler/innen setzen sich dabei im Sinne des interkulturellen Lernens mit religiösen und kulturellen Merkmalen anderer Länder auseinander. Dieses Ziel wird in verschiedenen Workshops wie z.B. Judo, Trommeln, Zirkusarbeit u.s.w. verfolgt. Zusätzlich werden Schülerinnen der Klassen 9 und 10 im Rahmen des Projektes als Jugendleiter ausgebildet.

Margarete und Joachim Ebel engagieren sich seit 2002 bei der Vor- und Nachbereitung der Lager und nehmen auch selbst daran teil. Sie kümmern sich um Auf- und Abbau des Lagers, Transporte, Reparaturen, Beschaffung von Lebensmitteln, Essenszubereitung u.s.w..

Die Förderung von Jugendlichen ist ein zentrales Anliegen der beiden. Ohne ihre langjährige ehrenamtliche Unterstützung könnte das Projekt so nicht durchgeführt werden.

Heinz Howest: Engagementbereich Sport

Vorschlag: TVE Greven 1898 e.V.

Heinz Howest ist seit 51 Jahren Übungsleiter für Freizeitsport im TVE. Mitglied im Verein ist er seit 1947. Heinz Howest begründete den Freizeitsport im TVE neben den Leistungsgruppen. Etwas ganz Neues und nicht unumstritten war 1959, dass in diesen Gruppen Frauen und Männer gemeinsam Sport betreiben wollten. Die Kontinuität der Freizeitsportgruppen über einen so langen Zeitraum bis heute ist besonders dem ehrenamtlichen Engagement von Heinz Howest zu verdanken. Ebenso wichtig ist ihm die soziale Komponente: Geselligkeit mit Gleichgesinnten pflegen, das er sich  schon früh auf die Fahnen geschrieben. So organisiert er bis heute regelmäßige Fahrradtouren und Herbstwanderungen, zu denen dann auch die Partner/innen eingeladen werden.

In Verbindung mit sportlicher Betätigung bedeuten die wöchentlichen Übungsstunden für die Freizeitsportler einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Gesundheit sowie zum sozialen Miteinander über den Sport hinaus. Das ist in erster Linie das große Verdienst von Herrn Howest.

Reinhard Kreimer: Engagementbereich Kultur und Freizeit

Vorschlag: Reckenfelder Blasorchester e.V. (RBO)

Reinhard Kreimer engagiert sich seit über 40 Jahren im Reckenfelder Blasorchester. 1968 gehörte er im Alter von 12 Jahren bereits zur ersten Besetzung des von seinem Vater Ferdinand Kreimer gegründeten "Amateur-Blasorchesters Reckenfeld". Später übernahm er als Dirigent die Leitung des Orchesters von seinem Vater.

Das Bestreben, Musik von der Klassik bis zur Modernen dem breiten Publikum nahe zu bringen, zieht sich wie ein roter Faden durch die Vereinsgeschichte. Jugendarbeit (die "RBO-Kids") sowie gemeinsame außermusikalische Aktivitäten und der Zusammenhalt unter den Mitgliedern werden beim RBO groß geschrieben. Die Musiker des Reckenfelder Blasorchesters pflegen noch heute die alte Tradition, am Heiligabend die Mitglieder und Angehörigen des Orchesters mit einem kleinen Ständchen zu unterhalten.

Reinhard Kreimer hat den Fortbestand des Vereins durch die Ausbildung des Nachwuchses gesichert. Dies ist über so viele Jahre eine ständige, immer wieder neue Herausforderung.

Henning Velthaus: Engagementbereich Jugendarbeit

Vorschlag: Geschwister-Scholl-Jugendheim, Die Karderie

Henning Velthaus begann vor acht Jahren im Alter von 18 Jahren mit seinem Engagement für die Konzertinitiative "Emsboom" und hat seitdem bei allen Veranstaltungen mitgeholfen. Die Konzertinitiative Emsboom führt Konzertveranstaltungen für Jugendliche durch, die zentral in der Innenstadt eine lebendige Jugendkultur ermöglichen. Ebenso fördert Emsboom durch verschiedene Band-Wettbewerbe und Festivals die Grevener Musikszene. Bei großen Open Air Konzerten bedeutet das alleine drei Tage Dauereinsatz für Auf- und Abbau der Bühne und den Tag der Veranstaltung plus ein halbes Jahr Vor- und Nachbereitung.

Die kontinuierliche Arbeit einer Konzertinitiative von und für Jugendliche lebt von der regelmäßigen Einbindung junger und neuer Mitglieder. Henning Velthaus hat sich darum gekümmert, dass immer wieder Jugendliche an die Konzertinitiative herangeführt und ihnen schnell wichtige Aufgaben übertragen wurden. Er sorgt dafür, dass diese Jugendlichen Fehler machen dürfen und steht immer wieder hilfreich zur Seite. Henning Velthaus ist ein maßgebliches Gesicht von Emsboom.

Alfons Walterskötter: Engagementbereich Rettungsdienste

Vorschlag: CDU-Ortsverband Reckenfeld

Alfons Walterskötter ist seit 34 Jahren aktiv bei der Freiwilligen Feuerwehr in Reckenfeld. Er ist dort als Löschzugführer in verantwortlicher Position. Das Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr erfordert  die Investition von vielen Stunden für Übungsabende, überörtliche Übungen sowie Einsätze bei Bränden, Unfällen etc.. Durchschnittlich rückt der Löschzug ein Mal wöchentlich zu einem Einsatz aus.

Im August dieses Jahres stand der gesamte Löschzug mit einem bewundernswerten Einsatz über insgesamt vier Tage den Reckenfelder/innen bei, die von den Überschwemmungen durch Starkregen betroffen waren. Die Helfer/innen wurden dabei auch von anderen Löschzügen unterstützt.

Darüber hinaus ist Alfons Walterskötter immer ansprechbar und engagiert sich ehrenamtlich, wenn die Hilfe der Feuerwehr bei Aktionen der Reckenfelder Vereine gebraucht wird, wie z.B. beim jährlichen Aufhängen und Abnehmen des Maikranzes oder anderen Anlässen.

Alfons Walterskötter fühlt sich dem Ortsteil Reckenfeld sehr verbunden, ist bodenständig und hilft, wo er kann.


Bildnachweis

Sämtliche Fotos auf dieser Seite: Gunnar Pier
Suche
Suche
Erika Altenschulte
3 / 11