Sprungmarken
Suche einblenden
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Kopfgrafik
Sprache auswählen
english
français
nederlands

Infos, Downloads, Links der Stadt Greven zur Corona-Krise

Fragen über Fragen
Hier finden Sie aktuelle Zahlen, Verordnungen und weiterführende Informationen zum Thema Corona.

Aktuelle Corona-Zahlen Greven und Kreis Steinfurt

59 infizierte Grevener*innen sind derzeit in der Isolierung. Der 7-Tage-Inzidenzwert für den Kreis Steinfurt liegt heute bei 97 (Stand: 27. November, 8.30 Uhr).

Grafik Coronazahlen

Wöchentlicher Lagebericht (27. November)

Hier finden Sie wöchentlich aktualisierte Darstellungen unseres Demografie-Monitorings zur Entwicklung der Corona-Fallzahlen im Kreis Steinfurt und in Greven.
Grafik: Lagebericht Corona

Maskenpflicht in der Innenstadt

In Ergänzung zur Corona-Schutzverordnung des Landes NRW hat jede Kommune im Kreis Steinfurt per Allgemeinverfügung festgelegt, dass ab dem 7. November  in bestimmten Bereichen der Innenstadt tagsüber  (zwischen 8:00 und 20:00 Uhr) eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden muss. In Greven gilt die Maskenpflicht

- in der Innenstadt innerhalb der in der anliegenden Skizze markierten Zone,

- an Bahnhöfen, auf Bahnhofsvorplätzen sowie an den Zugängen zur Bahnunterführung,

- an Bushaltestellen, auf dem Gehweg im Umkreis von 15 Metern des Haltestellenschildes,

- auf öffentlichen und privaten Kfz-Parkflächen mit mehr als 10 Stellplätzen und

- vor geöffneten gastronomischen Einrichtungen im Umkreis von 15 Metern vor Eingängen bzw. Ausgaben.

Die Corona-Schutzverordnung (CoronaSchVO)

Die Corona-Schutzverordnung des Landes NRW wird laufend überarbeitet. Wir fassen hier immer aktuell die wichtigsten Inhalte für Sie zusammen. 

Kontaktbeschränkungen

Im öffentlichen Raum dürfen Personen aus maximal zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften zusammentreffen, die Zahl der Personen ist auf zehn beschränkt. In diesem Fall gilt das Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern nicht zwingend. Es wird trotzdem empfohlen, diesen Abstand einzuhalten, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Denn nach § 1 Abs. 1 sollen sich alle so verhalten, dass sie sich und andere keinem Infektionsrisiko aussetzen.

Abstandsgebot und Mund-Nase-Bedeckung

Ansonsten gilt generell weiter das Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist auf viele Bereiche des öffentlichen Lebens ausgeweitet worden, sie gilt jetzt in allen geschlossenen Räumen, die öffentlich zugänglich sind. Auch im Freien ist eine Maske bei noch zulässigen Veranstaltungen und Versammlungen mit mehr als 25 Personen zu tragen, außerdem grundsätzlich auf Märkten und Verkaufsflächen im Freien und auf Spielplätzen. Das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen wird generell überall dort empfohlen, wo ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet ist.

Gottesdienste zur Religionsausübung sind unter Beachtung der Hygiene- und Sicherheitsvorschriften der Kirchen und Religionsgemeinschaften zulässig.

Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen

Besuche in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sind auf der Basis eigener, jeweils einrichtungsbezogener  Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte zulässig (s. Allgemeinverfügung unten).

Gastronomie

Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Kneipen, Imbissen, (Eis-)Cafés und anderen gastronomischen Einrichtungen ist untersagt, Mensen und Kantinen dürfen zur Versorgung von Beschäftigten oder Nutzern von Bildungsangeboten geöffnet bleiben.

Die Belieferung mit Speisen und der Außer-Haus-Verkauf ist zulässig, wenn Abstände und Hygieneregeln eingehalten werden.

Handel und Dienstleistungen

Geschäfte dürfen unabhängig von ihrer Verkaufsfläche geöffnet werden. Ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) ist weiter zu gewährleisten, die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter der Verkaufsfläche im Sinne des Einzelhandelserlasses NRW nicht übersteigen.

Die gleichen Regeln gelten für Geschäftslokale von Handwerkern und Dienstleistern. Folgende körpernahe Dienst- und Handwerksleistungen sind bis zum 30. November untersagt: Kosmetik, Nagelpflege, Maniküre, Massage, Tätowieren und Piercen. 

Zulässig bleiben Friseurleistungen und Fußpflege, außerdem die Angebote von Handwerkern und Dienstleistern im Gesundheitswesen (einschließlich Physio-, Ergotherapeuten, Logopäden, Hebammen und so weiter ohne eigene Heilkundeerlaubnis, Hörgeräteakustikern, Optikern, orthopädischen Schuhmachern und so weiter). 

Messen, Ausstellungen, Spezialmärkte und ähnliche Veranstaltungen sind bis zum 30. November 2020 unzulässig.

Spielhallen und ähnliche Einrichtungen sowie Automatenspielbetriebe in Spielbanken, Freizeitparks, Indoor-Spielplätze und ähnliche Einrichtungen für Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Schwimm- und Spaßbäder, Saunen und Thermen sind bis zum 30. November 2020 geschlossen.

In Wettbüros und Wettannahmestellen dürfen Wetten und Spielscheine entgegengenommen werden, ein darüber hinausgehender Aufenthalt in diesen Räumen ist aber untersagt. 

Zoos und Tierparks dürfen bis zum 30. November für Besucher nicht geöffnet werden. Auch das Angebot von Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichem ist in dieser Zeit unzulässig.

Beherbergung, Tagungen, Tourismus

Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind bis zum 30. November untersagt. Ausgenommen ist die Nutzung dauerhaft angemieteter oder im Eigentum befindlicher Immobilien oder Wohnwagen.

Reisebusreisen zu touristischen Zwecken sind untersagt.

Kultur und Sport

Konzerte, Aufführungen in Theatern, Kinos und anderen Kultureinrichtungen sowie der Betrieb von Museen, Galerien, Burgen, Schlössern usw. ist bis Ende November untersagt. Autokinos dürfen betrieben werden. 

Musikfeste, Festivals und ähnliche Veranstaltungen sind bis zum 31. Dezember untersagt.

Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, in Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist bis zum 30. November 2020 unzulässig. Ausgenommen ist der Individualsport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes außerhalb geschlossener Räumlichkeiten von
Sportanlagen.

Sportangebote, die mit ärztlicher Verordnung erfolgen (vor allem Reha-Sport), dürfen stattfinden, wenn nur  Personen mit einer individuellen ärztlichen Anordnung  teilnehmen und der Abstand zwischen allen beteiligten Personen dabei ständig mindestens zwei Meter beträgt. 

Das Bewegen von Pferden aus Tierschutzgründen
ist auch in geschlossenen Räumen zulässig.

Sportfeste und ähnliche Sportveranstaltungen sind bis mindestens 31. Dezember 2020 untersagt.

Versammlungen 

Großveranstaltungen sind bis 31. Dezember 2020 untersagt. Die Regelung, was eine Großveranstaltung ist, ist recht komplex und häufig im Einzelfall zu prüfen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich bitte an die Ordnungsverwaltung.

Erlaubt sind Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz, außerdem Versammlungen und Sitzungen von rechtlich vorgesehenen Gremien öffentlich-rechtlicher und privatrechtlicher Institutionen, Gesellschaften, Parteien oder Vereinen (in geschlossenben Räumen mit maximal 250 Personen nach behördlicher Genehmigung). 

Außerdem bleiben standesamtliche Trauungen und auch Trauerfeiern zulässig, wobei die Abstandsregelung zwischen nahen Angehörigen aufgehoben werden kann, aber die Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer gegeben sein muss. 

Die CoronaSchVO (im Wortlaut) und Anlagen

Erreichbarkeit der Verwaltung

Auch das Grevener Rathaus ist noch für den normalen Publikumsverkehr geschlossen. Für alle wichtigen Dienstleistungen können Sie Termine telefonisch, per E-Mail oder über die Kontaktformulare im Bürgerinformationssystem der Stadt hier im greven.net vereinbaren. Das Bürgerinformationssystem können Sie über den Link unten direkt aufrufen. Damit lässt sich gezielt nach Dienstleistungen (z.B. Geburtsurkunde), Organisationseinheiten (z.B. Standesamt) oder einzelnen Mitarbeiter/inne/n (z.B. Lieschen Müller) suchen. Sie finden dort auch Ansprechpartner, Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Formulare.

Sie können das Rathaus natürlich auch über die zentrale Rufnummer 02571 9200 erreichen, und zwar von Mo - Fr, 8:30 bis 12:30 Uhr und von Mo - Do, 14:00 bis 16:00 Uhr. Wegen der Vielzahl der Anrufe können aber eventuell nur Ihr Name, Ihre Rufnummer und ein Stichwort zu Ihrem Anliegen aufgenommen werden. Sie erhalten dann schnellstmöglich einen Rückruf.

Das Bürgerbüro sollten Sie bitte direkt unter der Sammelrufnummer 02571 920500 kontaktieren oder über die E-Mail-Adresse buergerbuerostadt-grevende

Informationen und Ansprechpartner für Unternehmen

Die Gesellschaft zur Entwicklung und Förderung der Wirtschaft in der Stadt Greven GFW stellt laufend aktuelle Informationen für Unternehmerinnen, Unternehmer und Gewerbetreibende in der Stadt bereit, den Link dorthin finden Sie unten. Die Ansprechpartner bei der GFW erreichen Sie von Montag bis Freitag, 8:00 bis 20:00 Uhr telefonisch unter 02571 9209-21 bzw. -22 oder per Mail an stefan.deimanngfw-grevende.

Homepage des Jobcenters mit Infos zu Corona und SGBII

Auf den Seiten des Jobcenters des Kreises Steinfurt finden sich auch alle wichtigen Informationen zu Leistungen nach SGBII in der aktuellen Krisensituation.

Soziale Dienste und Seelsorge-Hotline des Kreises Steinfurt

Die Sozialen Dienste des Kreises Steinfurt, die üblicherweise im Grevener Rathaus regelmäßig mit drei Teams im Sozialpsychiatrischen Dienst, in der Schuldnerberatung und in der Schwangerschaftskonfliktberatung Sprechstunden abhalten, sind in der Zeit der Rathausschließung in dringenden Fällen telefonisch und per E-Mail erreichbar:

Sozialpsychiatrischer Dienst
für Greven Stadt: Thomas Schweer, 02551 693572
thomas.schweerkreis-steinfurtde;

für Reckenfeld: Martina Drerup, 02551 693573
martina.drerupkreis-steinfurtde

Schwangerschaftskonfliktberatung
Tel. 0175/8468737 oder 0160/4355630
konfliktberatungkreis-steinfurtde

Schuldnerberatung
Kathrin Rietbrock, 02551 692838
kathrin.rietbrockkreis-steinfurtde

Simone Strotmeier, 02551 692839
simone.strotmeierkreis-steinfurtde

Seelsorge-Hotline des Kreises Steinfurt

Der Kreis Steinfurt hat neben den medizinischen Hotlines auch eine seelsorgerische Hotline eingerichtet, die von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Sozialpsychiatrischen Dienstes betreut wird. Dort können Menschen anrufen, die über ihre Sorgen und Nöte im Zusammenhang mit der Corona-Krise reden möchten:
Die Hotline-Nummer 02551 69-2830 ist Mo - Do von 8:00 bis 16:30 Uhr besetzt.

Suche
Suche