Sprungmarken
Suche einblenden
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Kopfgrafik
Sprache auswählen
english
français
nederlands

Drogen, Alcopops & mehr

Viele Mädchen und Jungen fangen schon mit 13 oder 14 Jahren, manche sogar früher, an zu rauchen, machen erste Erfahrungen mit Alkohol und Kiffen.
Eines muss klar gesagt werden: alle Drogen, egal ob Alkohol und Tabak oder verbotene Drogen wie Haschisch, Marihuana oder Ecstasy, bergen Gesundheitsrisiken und können zu einer Sucht führen.
Besonders gefährlich sind diese Stoffe für den jugendlichen Organismus; deshalb ist es auch verboten, an Mädchen und Jungen unter 16 Jahren Alkohol zu verkaufen. Harte alkoholische Getränke wie Schnaps, Likör, Rum oder Whisky darf man erst ab 18 Jahren kaufen - darunter fallen übrigens auch die so genannten Alcopop-Getränke. Seit dem 1. September 2007 darf man auch erst ab 18 in der Öffentlichkeit rauchen und Zigaretten oder Tabak kaufen.

Trotz Gefahren und Warnungen machen natürlich sehr viele Jugendliche Erfahrungen mit Drogen und es ist auch nicht so, dass der Konsum von Drogen und Alkohol direkt in die Abhängigkeit führen muss. Wenn sich aber der Alltag fast nur noch um Drogen dreht, beispielsweise weil man in einer Clique ist, wo das angesagt ist, kann das zum Problem werden.

Beratung

  • Dein Freund oder deine Freundin kifft viel zu viel und hat kaum Zeit für dich?
  • Du hockst nächtelang vor deinem Computer und kannst nicht aufhören?
  • Dein Vater oder deine Mutter trinken zu viel und du machst dir Sorgen?
  • In deiner Clique ist saufen fast schon eine Sportart; das macht dir Stress und Du weißt nicht, wie du dich verhalten sollst?
  • Du suchst Rat, weißt aber nicht, wen du ansprechen sollst?
  • Du möchtest helfen, weißt aber nicht wie?
  • Du möchtest dich informieren, weißt aber nicht wo?
  • Du brauchst jemanden, der dir zuhört, willst aber nicht zugelabert werden?

 

Kostenlose und vor allem anonyme Informationen gibt es hier:

Caritasverband für das Dekanat Emsdetten-Greven e.V.
Suchtberatungsstelle in Greven
Kirchstr. 5
48268 Greven
Termine bitte telefonisch vereinbaren unter
Telefon 02572 157-28

Arbeitskreis Sucht
Ansprechpartner: Hans Thellmann
Tel.: 02571/ 99 29 5 48 oder 98 221
thellmannlernenfoerdernde

Jugendamt
Rathausstraße 21 (in dem Wohnhaus gegenüber vom Rathausgebäude im ersten Stock)
Beate Tenhaken
Telefon 02571 920-342
Fax 02571 920-525
beate.tenhakenstadt-grevende

Spritzenautomat

Wer harte Drogen spritzt, gefährdet seine Gesundheit nicht allein durch die Droge. Durch den Gebrauch unsauberer Spritzen kann man sich mit Hepatitis oder dem HI-Virus infizieren. Ein Spritzenautomat mit Einwegspritzen und Entsorgungsschacht befindet sich jederzeit zugänglich am Rathaus Greven; Zugang vom Bedienstetenparkplatz aus.
Suche
Suche