Sprungmarken
Suche einblenden
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Kopfgrafik
Sprache auswählen
english
français
nederlands

Erfahrungsbericht unseres Ex-Azubis Philipp Elverich

Wie ich auf die Ausbildung als Fachkraft für Abwassertechnik gekommen bin? 

Na, ja bei mir fing es mit einem freiwilligen Praktikum auf der Kläranlage in Greven an. Nach zwei Wochen merkte ich, dass mir die Arbeit sehr gefällt. Deshalb wollte ich mich dort auch auf eine Ausbildungsstelle bewerben. Schon kurze Zeit nach dem Vorstellungsgespräch bekam ich meine Zusage. Ich hab mich gefreut einen guten Ausbildungsplatz gefunden zu haben, der mir auch noch sehr viel Spaß macht.

Aber was macht man so auf einer Kläranlage?     

Also morgens um 7 Uhr ist erst mal eine Besprechung, was so an Arbeit anliegt. Die Aufgaben werden an die Mitarbeiter verteilt. Ich als Auszubildender arbeite immer mit einem Kollegen zusammen. Das kann entweder im Labor sein, wo ich dann die Abwasserproben vom Vortag untersuche, oder in der Elektrowerkstatt, wo ich mit dem Elektriker Fehler behebe, oder in der Schlosserwerkstatt, wo wir Pumpen und Motoren reparieren.

Damit ihr wisst wie ein Tag dann so weiter läuft, tue ich mal so, als ob ich zu den Schlossern gehe. Entweder stehen wir dort in der Werkstatt und reparieren eine Pumpe oder einen Motor, oder wir fahren vom Platz zu einem Pumpwerk, wo wir vor Ort einen  Schaden beheben. Das kann dann eine Verstopfung oder Verschleiß sein.           

Ach ja, natürlich haben wir auch Pausen. Die erste ist um 9 Uhr und ist ein Imbiss der so 10-15 Minuten dauert und dann ist da noch die Mittagspause die 45 Minuten dauert. Wir sitzen dann im Gemeinschaftsraum und essen und erzählen. Da die Kollegen sehr nett sind freue ich mich jeden Tag auf diese Pausen.

Wie in jeder Ausbildung muss ich auch zur Schule gehen. Diese findet in Blockzeiten von drei Wochen statt. Ich bin dann diese drei Wochen in Gelsenkirchen in einem Gästehaus untergebracht. Dort ist es zwar nicht wie in einem Hotel, aber man kann es gut aushalten. Außerdem findet man auch schnell Freunde unter seinen Klassenkameraden. Na ja, und Schule ist halt Schule! Ich kann nur sagen ich geh dort gerne mal hin, da es eine Abwechslung zur Arbeit auf der Kläranlage ist, und man auch mal weg  von zu Hause ist.

Ich hoffe ihr könnt euch jetzt mehr unter der Ausbildung als Fachkraft für Abwassertechnik vorstellen. Wenn Ihr Interesse habt, meldet euch doch einfach auf der Kläranlage!

Suche
Suche