Sprungmarken
Suche einblenden
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Kopfgrafik
Sprache auswählen
english
français
nederlands

Deutsch-Französisches Schulprojekt 2014

Beginn des Ersten Weltkriegs 1914-1918 vor 100 Jahren

Der 100. Jahrestag des Kriegsbeginns 1914 wird in diesem Jahr Anlass sein, des Ersten Weltkrieges zu gedenken. Als "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" hat er mehr noch als der Zweite Weltkrieg – dessen Beginn in diesem Jahr 75 Jahre vergangen sein wird – das deutsch-französische Verhältnis belastet. Es ist daher vorgesehen, dies zum Thema in der städtischen Gedenkstunde für den Frieden am Volkstrauertag 2014 zu machen. Darüber hinaus hat ein Grevener Bürger die Anregung gemacht, diesen Anlass für eine gemeinsame Auseinandersetzung in den Schulen der beiden Partnerstädte Montargis und Greven zu nutzen. Diese Idee wird im Rahmen des Deutsch-Französischen Schulprojekts aufgegriffen, das verschiedene Aktionen umfasst, die über das Jahr 2014 verteilt stattfinden werden.

Die im Rahmen des Projekts geplanten Veranstaltungen in Greven richten sich an alle Interessierten. Sie sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Weitere Informationen werden im Laufe des Jahres hier im greven.net und in der Lokalpresse veröffentlicht.

Gedenkstättenfahrt nach Verdun 2014

Geschichte – mehr als nur langweiliger Unterricht...
Eigene Geschichte schreiben und aktiv gestalten
Wider das Vergessen – Il est important de ne pas oublier

Erster Weltkrieg – Deutsch-Französische Erinnerungskultur
Gedenkstättenfahrt nach Verdun 2014

In diesem Jahr jährt sich der Beginn des I. Weltkriegs (1914-1918) zum 100. Mal. Mit dem Krieg verband sich insbesondere eine tiefe Zäsur zwischen dem französischen und deutschen Volk, die bis heute in den Bevölkerungen teils kontrovers diskutiert und auch spürbar wird.

Die Fächer Geschichte und Französisch am Gymnasium Augustinianum haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese Zäsur zu überbrücken und zu zeigen, dass Geschichte nicht passé ist, sondern zum Nachdenken und aktiven Handeln in der Gegenwart anregen kann. Frieden und Freundschaft prägen zunehmend das Verhältnis zwischen Frankreich und Deutschland, dies wollen wir gerne mit unseren Schülerinnen und Schülern der Einführungsphase sowie interessierten Schülerinnen und Schülern der Justin-Kleinwächter-Realschule unterstützen und ihnen in der Zeit vom 31. März bis 4. April 2014 eine Gedenkstättenfahrt nach Frankreich ermöglichen. Ziel werden die Orte sein, die für die Schlachten, aber auch für die Versöhnung und Erinnerung in und um Verdun stehen, einem Ort, der über 700.000 Menschen das Leben kostete. Einem Ort, an dem sich nach Jahren tiefster Zäsur erneut Deutsche und Franzosen begegnen – jetzt jedoch mit einem gemeinsamen Ziel: Frieden und Freundschaft zu wahren und Gemeinsamkeiten statt Unterschiede zu betonen.

"Nicht der Krieg, der Frieden ist der Vater aller Dinge." (Willy Brandt)

Ausgehend von der Gedenkstättenfahrt, wird von den mitfahrenden Schülerinnen und Schülern eine Ausstellung konzipiert und erarbeitet, die im Herbst 2014 in Greven präsentiert und begleitet wird. Als Ansprechpartner stehen für die Schulen Herr Kappes (Gymnasium Augustinianum) und Herr Hennemann (Justin-Kleinwächter-Realschule) bereit.

Musikschule Greven/Emsdetten/Saerbeck

Vom 8. bis zum 11. Mai 2014 werden ca. 40 französische Schülerinnen und Schüler, wie auch Lehrkräfte und offizielle Begleiter des Conservatoire de musique et de danse de Montargis nach Greven kommen. Als Gäste der Musikschule Greven/Emsdetten/Saerbeck werden sie am Samstag, den 10. Mai gemeinsam mit dem Orchester der Musikschule ein großes Konzert in der Aula des Gymnasium Augustinianum geben.

Dieser nunmehr über 30-jährige Austausch zwischen den beiden Musikschulen ist eine gelebte Völkerverständigung. Wichtigstes Prinzip neben dem musikalischen Miteinander ist die Unterbringung in Gastfamilien. So werden auch im Mai alle französischen Gäste von Gastfamilien der Musikschule willkommen geheißen. Viele weit über die musikalische Begegnung hinausgehende persönliche Freundschaften sind in den Jahren des Austausches entstanden und zeugen von dessen Wert und Wichtigkeit.

Musikalisch wird das Thema Krieg und Frieden durch ein spezielles Arrangement mit Auszügen aus der Sinfonie "The Planets" (Die Planeten) von Gustav Holst (1874-1934) aufgegriffen, die vor und im Ersten Weltkrieg, in den Jahren 1914-1916, geschrieben wurde. In den bearbeiteten Sätzen "Mars, der Kriegsbringer" und "Venus, die Friedensbringerin" aus dieser Sinfonie werden die Themen Krieg und Frieden unter dem Eindruck dieser Kriegsjahre musikalisch verarbeitet. In "Mars, der Kriegsbringer" verarbeitet Holst seine Vision einer mechanisierten Kriegsführung.

Dass der Besuch der französischen Freunde am 8. Mai beginnt, hat darüber hinaus auch einen weiteren Bezug zum Thema Krieg und Frieden, denn mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht endete am 8. Mai 1945 in Europa der Zweite Weltkrieg.

Ausstellung

Frankreich und Deutschland: Feindschaft – Aussöhnung – Normalität?

Dass Frankreich für Deutschlands "Erbfeind" gehalten wurde, ist für Kinder und Jugendliche heute schwer vorstellbar. Zum Glück für beide Länder ist nach den beiden Weltkriegen an die Stelle der Erbfeindschaft mit der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages im Jahre 1963 die vielbeschworene deutsch-französische Freundschaft getreten. Aber wie sieht diese Freundschaft heute aus? Und hat sich diese (Liebes-)Beziehung weiter gewandelt? Der französische Präsident François Hollande hat im vorletzten Jahr die Jugend ins Zentrum dieses Verhältnisses gerückt, als er sagte: "La jeunesse représente l’avenir de l’amitié franco-allemande." Mit einer Vielzahl von Projekten und Unterrichtsvorhaben nähern sich Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Augustinianum im Jahr 2014 diesem Themenbereich an. Vielfältige Ergebnisse wollen sie in unterschiedlicher Form im Herbst 2014 im Foyer des Rathauses präsentieren. (Gymnasium Augustinianum - Fachschaft Französisch)

Die Grevener Gedenkstunde für den Frieden

Der Volkstrauertag ist der offizielle Gedenktag für die Opfer der beiden Weltkriege und des Nationalsozialismus.

Mit der Gedenkstunde für den Frieden am Volkstrauertag hat die Stadt Greven seit Jahren eine Form des Gedenkens gefunden, die eine inhaltliche Auseinandersetzung über einen besonderen thematischen Schwerpunkt sucht. In diesem Sinne widmet sie sich intensiv den vielen Gesichtern von Gewalt, Ungerechtigkeit und Krieg und zugleich dem Bemühen um eine gerechte, gewaltfreie Gesellschaft und neuen Ansätzen einer Friedenskultur.

In diesem Jahr wird die Gedenkstunde am Sonntag, 16. November 2014, sich thematisch dem Ersten Weltkrieg widmen.

Geplantes Programm für das Deutsch-französische Schulprojekt

31. März bis 4. April 2014:
Gedenkstättenfahrt von Schülerinnen und Schülern des Gymnasium Augustinianum und der Justin-Kleinwächter-Realschule nach Verdun/Frankreich

8. bis 11. Mai 2014:
Besuch von französischen Schülerinnen und Schüler der Musikschule Montargis und Begleitung in Greven

10. Mai 2014:
Großes gemeinsames Konzert der Orchester der Musikschule Greven/Emsdetten/Saerbeck und des Conservatoire de musique et de danse de Montargis in der Aula des Gymnasium Augustinianum

Herbst 2014:
Ausstellung von Projektergebnissen im Rathausfoyer

16. November 2014:
Gedenkstunde für den Frieden am Volkstrauertag

Das Projekt wird finanziell unterstützt von der Volksbank Greven, der Kreissparkasse Steinfurt, der Thüga AG und der Josef Fiege Stiftung.

Projektkoordination

Stadt Greven
Der Bürgermeister

Wolfgang Beckermann, Erster Beigeordneter und Stadtkämmerer

Fachdienst Allgemeiner Service
Dr. Stefan Schröder
Stadtarchiv
Rathausstr. 6
48268 Greven
Tel. 02571 920-358
stefan.schroederstadt-grevende

Suche
Suche
Die Beteiligten und die Sponsoren stellten das Projekt im März der Presse vor. (Foto: Michael Hagel, Grevener Zeitung)
3 / 3